Wie funktioniert Marktforschung im agilen Prozess? User Research agil und (trotzdem) hochwertig anhand von zwei Kunden-Cases.

Ein Großteil des User Research findet noch über Marktforschungsinstitute statt. Das macht durchaus auch Sinn, denn diese Experten stehen seit jeher im engen Austausch mit den Nutzern und Kunden. Aber was passiert, wenn man versucht, den agilen Prozessen der Entwicklung bei Seite zu stehen? Was passiert, wenn Marktforschung auf einmal agil wird?

Kurz vor der Research & Results 2017 klärt Till Winkler, Head of UX Research der SKOPOS GROUP, auf. Wir zeigen auf dem UXBN15 anhand von zwei Cases unserer Kunden Idealo und BSH, welche Methoden genutzt werden können, um UX Research agil, flexibel und gleichzeitig qualitativ hochwertig zu gestalten.

Alles über unsere Methoden erfahren Sie hier und wenn Sie sich ebenfalls für den UX-Stammtisch anmelden möchten, sind Sie nur einen Klick weit entfernt.

Wir danken der Deutschen Telekom, dem Gastgeber des UXBN15 für die Einladung zu diesem UX-Stammtisch. Wir freuen uns auf einen spannenden Austausch, interessante Gespräche und einen angenehmen Abend. Wie das beim Stammtisch eben so ist.