Was britische Fußballfans alles für ihren Lieblingsverein tun, zeigt eine SKOPOS-Umfrage für die MBNA, den größten Anbieter von Fußball Kreditkarten. Die Ergebnisse basieren auf Antworten von über 1000 britischen Fußballfans. Sie verdeutlichen die unermüdlichen Anstrengungen, die Fans für ihren Verein auf sich nehmen und bezeugen deren tiefes Zugehörigkeitsgefühl und die Verbundenheit mit ihrem Verein.

 

Kein Weg zu weit

Fans im ganzen Land sind bereit, weite und ausgedehnte Reisen zu unternehmen, um ihren Verein zu unterstützen. Der durchschnittliche Fußballfan lebt 90 Meilen von seinem Verein entfernt. Trotzdem geht ein Drittel der Fans mindestens einmal im Monat zum Spiel und einer von zehn geht wöchentlich. Über die Hälfte aller Fußballfans (55%) haben über 100 Meilen zurückgelegt, dies entspricht etwa elf Millionen Fans*.

 

  • Sieben Prozent sind über 500 Meilen gereist
  • Fünf Prozent, also über eine Millionen Fans, haben über 1000 Meilen hinter sich gelegt, um ihren Verein spielen zu sehen – dies entspricht einer 16-Stunden-Reise
  • Drei Prozent der Fans, die mehr als 200 Meilen von ihrem Heimstadion entfernt leben, gehen jede Woche zum Spiel ihrer Mannschaft

 

Mark Goodwin, Fan von Aston Villa, erzählte der MBNA: „Ich habe seit 1980 kein Heimspiel verpasst und in allen Wettbewerben nur ein einziges Spiel seit 1983. Ich bin durch die ganze Welt gereist und war in Ländern wie Russland, der Türkei, Dänemark, Frankreich, Spanien, Italien, der Tschechischen Republik und Österreich. Letztes Jahr war ich in meinem Urlaub in Portugal als Villa sich für den Intertoto Cup qualifizierte. Ich habe sofort meinen Urlaub um zwei Tage verkürzt, bin zurück nach Großbritannien geflogen und habe dort sofort den nächsten Flieger nach Island genommen um das Spiel zu sehen.“

 

Kein Ereignis ist wichtiger

Die Befragung zeigt, dass der wahre Anhänger alles in Bewegung setzt, um am Spieltag im Stadion sein. Ein Drittel gab zu, ein wichtiges familiäres oder privates Ereignis verpasst zu haben, um beim Spiel dabei zu sein. Drei Prozent haben die Geburt ihres Kindes verpasst, weil sie beim Spiel waren. Das entspricht 600.000 Ehefrauen oder Freundinnen, die ein Kind bekommen haben, während ihr Partner ein Fußballspiel verfolgte.*

 

  • Fast jeder Fünfte hat ein wichtiges Familientreffen verpasst
  • Zehn Prozent der Fans waren nicht auf der Hochzeit eines engen Familienmitgliedes oder Freundes, weil sie ein Spiel besuchten
  • Vier Prozent haben nicht an einer Beerdigung teilgenommen

 

Lee Griffin, Fan von Manchester City, sagte zur MBNA: „Ich war bei vielen wichtigen Familienereignissen nicht dabei, so beim Junggesellenabschied des Bräutigams meiner Schwägerin und bei unzähligen Geburtstagen. Ich habe sogar meine original Maine Road Saison–Sitzplätze gekauft, so dass ich bei den wenigen Malen, die ich es nicht ins Stadion schaffe, echte Stadionatmosphäre in meinem Wohnzimmer erschaffen kann.“

 

Simon Harding, Arsenal London Fan, teilte MBNA mit: „Als ich mit meiner Freundin zusammen kam, versprach ich ihr, dass ich bereit sei, für sie ein Spiel zu verpassen. Tja, trotz meines Versprechens habe ich dieses Jahr den Valentinstag und ihren Geburtstag verpasst! Und ich wage es nicht, ihr meine Pläne für den zweiten Weihnachtstag zu erzählen.“

 

John Greaves, MBNA Pressesprecher, meint: „Ich kann mir kein besseres Beispiel für einen leidenschaftlichen und treuen Menschen vorstellen als einen echten Fußballfan. Unsere neue Untersuchung demonstriert, dass Fans jede Woche sehr viel Einsatz zeigen und wie viel Emotionen und Energie sie investieren, um ihren Verein zu unterstützen.“

 

Jede Information zählt

Über drei Viertel der Befragten unterhalten sich mindestens wöchentlich über Fußball. Und ungefähr die gleiche Anzahl verbringt mindestens fünf Stunden die Woche mit fußballbezogenen Aktivitäten. An der Spitze steht ein Prozent der Fans, die über 40 Stunden in der Woche damit verbringen, Spiele anzuschauen und die Fußballnachrichten zu verfolgen. Die Fans nutzen Fernsehen, Internetseiten, Zeitungen und die offiziellen Vereinsseiten, um bei den Vereinsnachrichten auf dem Laufenden zu sein.

 

Footballcreditcards.com

MBNA hat die Studie begleitend zum Start ihrer neuen Internetseite für Fußballfans in Auftrag gegeben. Die Internetseite richtet sich an leidenschaftliche Fans in England und Schottland und bietet die aktuellsten Nachrichten, preisgünstige Fanartikel und Preisrätsel mit Gewinnen wie exklusiven Eintrittskarten.

 

Die neue Seite informiert auch detailliert über Fußball Kreditkarten. MBNA bietet für den Großteil der premiership Fußballteams in England und Schottland Kreditkarten mit Vereinslogos an – ohne Zusatzkosten für den Fan und zu konkurrenzfähigen Kosten. Von den Karten profitieren auch die Fußballclubs. Jedes Mal, wenn die Karte beim Einkauf eingesetzt wird, erhält der Club Geld, ohne dass der Kunde Extrakosten zu tragen hat. Über eine halbe Million Fans haben eine Fußball Kreditkarte und durch deren Einsatz wurde an die Clubs im Laufe der letzten zehn Jahre ein Betrag von zehn Millionen Pfund ausgezahlt.

 

Chelsea Fan Caroline Hall besitzt eine Chelsea MBNA Kreditkarte. Sie sagt: „Ich habe meine Karte, weil ich es mag, die Clubfarben auf meiner Kreditkarte zu haben. Das war eine naheliegende Wahl. Mein Ehemann und meine zwei Kinder sind auch begeisterte Fans und unser Zuhause ist ein regelrechter Schrein für Chelsea. Mein Sohn lebt buchstäblich in seinem Chelsea Sportzeug. Auch unsere drei Katzen sind nach dem Team oder Spielern benannt. Ich bin sicher Chelsea, Franco und Rudy lieben die Blues wie wir.“

 

Deborah Clynes verfügt neben einer Liverpool MBNA Kreditkarte über unzählige Souvenirs. Sie sagt: „Ich habe einen Liverpool Schrein im Haus meiner Schwester. Zuhause darf ich das nicht haben, das verbietet mein Mann. Mein Schrein besteht aus Fotos, Anhängern und einer Liverpool Decke. Meine Schwester glaubt, ich bin verrückt – aber das ist mir egal.“

 

Fußballexperte Steve Claridge unterstützt den Launch von footballcredits.com. Steve hat während seiner 25-jährigen Karriere in über 1000 Ligaspielen für mehr als 20 Vereine gespielt. Kürzlich ist er mit seinen 43 Jahren aus dem Ruhestand zurückgekehrt, um für seinen früheren Verein Weymouth zu spielen – ohne Bezahlung, aus reiner Liebe zum Spiel.

 

Er gesteht: „Ich hatte diese Leidenschaft immer schon. Ich erinnere mich, dass mein Vater mir 1984 zum 18. Geburtstag ein Auto schenkte. Ich liebte es, aber ich wollte unbedingt nach Rom zum Champions League Endspiel Liverpool gegen Rom, also habe ich das Auto verkauft und bin mit dem Geld dorthin gefahren. Wir haben im Elfmeterschießen gewonnen und das war es wert, auch wenn mein Vater überhaupt nicht begeistert war.“

 

*Basierend auf der Gesamtheit der 20 Millionen britischen Fußballfans.

 

Zur Studie: Die Untersuchung für die MBNA führte SKOPOS UK im Oktober 2009 durch. Über 1000 aktive und erwachsene britische Fußballfans – männlich und weiblich – wurden befragt. SKOPOS UK ist Teil der SKOPOS GROUP.

 

Ihr Kontakt für weitere Informationen:
SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung
Olaf Hofmann, Geschäftsführer
Fon: +49 (0) 2233 9988-0
info@skopos.de