Väter und Elternzeit – Zwischen Wunsch und Wirklichkeit

80 Prozent der Väter wünschen sich mehr Zeit mit Ihren Kindern. Das fand SKOPOS im Auftrag der hkk Krankenkasse im Rahmen einer Studie heraus. Gleichwohl nimmt nur ein Drittel der befragten Väter Elternzeit in Anspruch, und dann meistens nicht mehr als die obligatorischen zwei „Vätermonate“.

Größte Barriere für das Nehmen der Elternzeit ist laut der Befragten ein zu geringes Einkommen der Kindesmutter. Außerdem sei der Stresslevel aufgrund mangelhafter Rahmenbedingungen problematisch. Knapp die Hälfte aller Väter, deren jüngstes Kind unter sechs Jahre alt ist, zeigt ein deutlich höheres Stressniveau als Väter, deren jüngstes Kind bereits sieben Jahre und älter ist. Zeit zum Stressabbau finden junge Väter demnach auch nur selten. Etwa 49 Prozent der Väter mit ganz kleinen Kindern (0 bis 3 Jahre) treiben während der Woche gar keinen Sport bzw. bewegen sich weniger als eine Stunde.

Dennoch sehen sich Väter heute in einer wichtigere Rolle bei Kinderversorgung und -erziehung als noch vor ein paar Jahren. 61 Prozent sind der Meinung, dass sich die Vaterrolle in den vergangenen Jahren positiv verändert hat. Nur in der Erzieherrolle sehen sie die Mütter nach wie vor deutlich stärker involviert.